Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen

Ältere Mac mini werden mit der Zeit immer langsamer, ein vernünftiges Arbeiten ist mit ihnen dann kaum mehr möglich. Das ist jedoch kein Grund den kleinen Mac aufs Altenteil zu schicken.

Der Grund für den fortschreitenden Geschwindigkeitsverlust ist häufig die Kombination aus geringem Arbeitsspeicher und langsamer Festplatte. Einstiegs-Mac-mini des Baujahrs 2014 wurden standardmäßig mit mageren 4 GB Arbeitsspeicher ausgeliefert. Viel zu wenig für ein aktuelles macOS und speicherhungrige Apps. Die Folge: Der Mac mini muss Arbeitsspeicherinhalte auf den Massenspeicher auslagern. Die im Standardmodell eingebaute Festplatte des Mac mini (Late 2014) ist jedoch ultralahm: Beim Lesen werden Übertragungsraten von kaum mehr als 100 MByte/s erreicht. Der Rechner wird dadurch ausgebremst und die Gesamtperformance leidet.

PCIe-SSD

Der Austausch der SATA-Festplatte gegen eine entsprechende SSD mit höherer Schreib- und Leserate ist jedoch kompliziert. Der Mac mini muss dazu fast komplett zerlegt werden. Das ist für Ungeübte keine Option, denn man benötigt dazu Spezialwerkzeug und der Rechner könnte bei unsachgemäßem Umbau beschädigt werden.

Es geht aber auch einfacher, indem man eine PCIe-SSD einbaut. Die gibt es mittlerweile für kleines Geld. Ein passender PCIe-Sockel ist auf dem Motherboard des Mac mini bereits vorhanden und leicht erreichbar. Es reicht dann aus, den Rechner mit ein paar Handgriffen zu öffnen und die PCIe-SSD einzusetzen.

Die PCIe-SSD ist beim Mac mini (Late 2014) über zwei PCIe-2.0-Lanes angebunden. Damit ist sie deutlich schneller als die Original-Festplatte, die man später als Datenspeicher weiter benutzen kann. Statt 100 MByte/s sind nun je nach verwendeter PCIe-SSD etwa 900 MByte/s lesend drin. Positiver Nebeneffekt: Die PCIe-SSD überträgt damit sogar 300 MByte/s mehr als eine SATA-6G-SSD, die man in den Mac mini mit deutlich mehr Aufwand einbauen könnte.

Bei dem folgenden Umbau kommt eine Samsung 970 EVO NVMe M.2 SSD mit 250 GB Speicherkapazität zum Einsatz. Mittlerweile gibt es ein neueres Modell mit der Bezeichnung 970 EVO Plus, die noch etwas höhere Transferraten ermöglicht. Dieses Modell funktioniert jedoch im Mac mini (Late 2014) nicht, wie ich selbst feststellen musste und in einigen Foren auch beschrieben wird. Falls die normale EVO 970 nicht mehr verfügbar sein sollte, es aber unbedingt eine Samsung PCIe-SSD sein soll, dann kann man alternativ auf das deutlich teurere Pro-Modell zurückgreifen. Lohnen tut sich das allerdings nicht, weil die Transferrate von den beiden PCIe-2.0-Lanes begrenzt wird. Von den höheren Transferraten der EVO Pro hat man dann also nichts.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen Samsung 970 Evo

Zusätzlich benötigt man für den Einbau noch ein PCIe-SSD-Kabel für den Mac mini und einen PCIe-Adapter, um die Standard-PCIe-SSD einsetzen zu können.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen PCIe-SSD-Kabel

Den Adapter kann man sich sparen, wenn man stattdessen einen SSD-Riegel mit Mac-Steckkontakt verwendet. Solche SSDs sind jedoch wesentlich teurer und auch langsamer.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen PCIe-SSD-Adapter

Bauteile und Werkzeug

Für die Aufrüstung benötigt man drei Bauteile:

1 x Samsung 970 EVO NVMe M.2 SSD (Amazon Partner-Link)
1 x PCIe-SSD-Kabel für Mac mini (Amazon Partner-Link)
1 x PCIe-Adapter für Mac mini 2014

Als Werkzeuge werden ein Kunststoffhebewerkzeug und ein TR6-Security-Schraubendreher benötigt. Wer sich ohnehin ein hübsches Schraubendreher-Set kaufen möchte, kann auf das Schraubendreher-Set Meterk (Amazon Partner-Link) zurückgreifen. Damit ist man sehr gut für alle feineren Reparaturarbeiten gerüstet. Ein Hebewerkzeug ist auch dabei.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen Werkzeug für Umbau

Umbau in sechs Schritten

Der Einbau der Samsung EVO gestaltet sich recht einfach. Vorab aber trotzdem ein Wort der Warnung: Wer nicht weiß, was er tut, sollte lieber die Finger von dem Umbau lassen und lieber einen versierten Bastler-Freund um Hilfe bitten. Alle Arbeiten sollte man mit einem Anti-Statik-Armband durchführen, um Schäden an der Elektronik zu vermeiden. Außerdem sollte vorher unbedingt ein Time-Machine-Backup der internen Festplatte auf einem externen Medium erstellt werden.

Schritt 1
Los geht es mit dem Öffnen des Kunststoffdeckels auf der Unterseite des Mac mini. Dazu setzt man das Kunststoffhebewerkzeug vorsichtig am Deckel an und hebt den Deckel schrittweise rundherum ab.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen Deckel aufhebeln

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen Mac mini ohne Deckel

Schritt 2
Unter dem Deckel befindet sich eine Abdeckung aus Blech, die mit sechs TR6-Security-Schrauben befestigt ist. Zum Herausdrehen der Schrauben ist der TR6-Security-Schraubendreher nötig. Andere Schraubendreher, auch wenn sie ähnlich aussehen mögen, funktionieren nicht, da der kleine Stift der Schrauben ansonsten womöglich eingedrückt wird und sich die Schrauben dann nicht lösen lassen. Da unterschiedliche Schraubenlängen verwendet werden, sollte man sich die Position der längeren und kürzeren Schrauben merken oder besser notieren.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen Schraube entfernen

Vorsicht ist beim seitlichen Wegklappen des Deckels angebracht, denn das Kabel für die am Deckel befindliche WLAN-Antenne ist noch mit dem Motherboard verbunden. Lösen braucht man das Kabel aber nicht.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen offener Mac mini

Schritt 3
Der PCIe-Sockel, der direkt neben dem Lüfter liegt, muss nun mit dem PCIe-Kabel verbunden werden. Dazu zieht man die Klebefolie des Kabels ab und befestigt es so, dass die Löcher in die beiden Stiftnasen der Trägerplatte passen. Wer sich unsicher ist, macht erst einen Trockendurchlauf mit noch nicht abgezogener Schutzfolie.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen Schnittstelle

Danach drückt man noch den Stecker in den PCIe-Sockel. Der Stecker muss hör- und spürbar einrasten.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen eingebautes PCIe-SSD-Kabel

Schritt 4
Nun schnappt man sich den PCIe-Adapter, setzt ihn von schräg oben in die Buchsenleiste des PCIe-Kabels ein und drückt ihn dann herunter.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen eingebaute Adapter und Kabel

Schritt 5
In den Adapter steckt man nun die PCIe-SSD ebenfalls von schräg oben.

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen SSD einbauen

Danach fixiert man Adapter und SSD-Riegel mit der beiliegenden Schraube. Die darf nicht zu fest angezogen werden. Alle Steckverbindungen sollte man danach noch einmal auf ihren festen Sitz hin überprüfen.

Schritt 6
Nun setzt man den Metalldeckel wieder in seine alte Position auf und verschraubt ihn. Die Schrauben haben unterschiedliche Längen und müssen wieder an den gleichen Stellen wie vorher verwendet werden, ansonsten passt später der Kunststoffdeckel nicht mehr richtig. Den Kunststoffdeckel setzt man nun so auf, dass die Befestigungsnasen in die längeren Schrauben greifen und einrasten. Fertig!

Turbo für den Mac mini PCIe-SSD einbauen Deckel einrasten

Betriebssystem neu installieren oder Backup übernehmen

Nun muss noch das macOS-Betriebssystem auf die PCIe-SSD gespielt werden. Es gibt dazu zwei recht einfache Methoden, die beide mit Bordmitteln klappen. Soll das System von der Festplatte übernommen werden, spielt man das Timemachine-Backup ein. Besser ist es jedoch, das System komplett neu aufzusetzen. Das befreit von Altlasten.

Zunächst startet man den Mac mini neu und hält dabei gleichzeitig die Befehlstaste + R gedrückt bis das Apple-Logo erscheint. Sobald das Fenster Dienstprogramme aufpoppt, wählt man das Festplattendienstprogramm und formatiert und aktiviert die PCIe-SSD. Dabei sollte man ihr auch gleich einen aussagekräftigen Namen geben.

Soll das Betriebssystem neu installiert werden, wählt man „macOS neu installieren“ und folgt den Anweisungen. Möchte man dagegen das Time-Machine-Backup einspielen, wählt man „Aus Time Machine-Backup wiederherstellen“ aus und folgt ebenfalls den Anweisungen. So oder so dauert die Neuinstallation oder die Wiederherstellung aus dem Backup ein ganze Weile. Ist der Vorgang beendet, startet das System von der PCIe-SSD. Der „alte“ Mac mini ist dann gar nicht mehr wiederzuerkennen, weil er jetzt sehr flott arbeitet.

Fazit

Der Einbau einer PCIe-SSD in einen alten Mac mini mit Festplatte lohnt sich. Der Apple-Rechner arbeitet dann auch mit aktuellen macOS-Versionen – im Beispiel macOS Mojave – sehr schnell. Die Kosten für die Aufrüstung sind mit etwa 100 Euro, je nach verwendeter PCIe-SSD, überschaubar, der Einbau in wenigen Minuten erledigt.