Test Vanmass USB-C-Hub 9 in 1 Preisgünstiges USB-C-Dock für MacBook Pro und MacBook Air

Neuere MacBooks verfügen nur noch über USB-C-Anschlüsse. Das ist zwar universell, aber wer einen USB-2- oder USB-3-Anschluss benötigt oder eine (micro)SD-Karte einlesen will, guckt in die Röhre. Der Vanmass USB-C-Hub 9 in 1 bringt diese Schnittstellen mit und verfügt zusätzlich über je einen Ethernet-, HDMI- und USB-C-Port für den Anschluss eines Netzteils. Thunderbolt unterstützt das Dock jedoch nicht.

Kompaktes USB-C-Dock im Apple-Look

Um es vorweg zu nehmen: Wer ein Thunderbolt-taugliches USB-C-Dock benötigt, an dem beispielsweise Monitore über USB-C und DisplayPort abgeschlossen werden können, für den ist der Vanmass USB-C-Hub nichts. Für ein brauchbares USB-C-Dock mit Thunderbolt-Unterstützung muss man aber auch mindestens 200 Euro aufwärts ausgeben. Der Vanmass USB-C-Hub 9 in 1 (Amazon Partner-Link) kostet dagegen nur knapp 60 Euro. Dafür erhält man einen Adapter in einem silberfarbenen Aluminium-Gehäuse im typischen Apple-Look. Lediglich die Wände an den schmalen Seiten bestehen aus grauem Kunststoff. Eine Variante in Space-Grey gibt es nicht.

Das Dock von Vanmass ist 110 x 56 x 17 mm groß und wiegt 127 Gramm. Das ist recht kompakt, aber auch ein bisschen schwer, wenn man es mobil einsetzen möchte. Der Adapter hat eine sehr gute Verarbeitungsqualität. Die Ports sind passgenau eingearbeitet und machen mechanisch einen langlebigen Eindruck. Sämtliche Schnittstellen sind mit einer dezenten grauen Beschriftung versehen, sodass man nichts falsch anschließen kann.

Ein Kabel für alles

Angeschlossen wird das Vanmass USB-C-Dock über ein etwa 15 cm USB-C-Kabel, das fest mit dem Adapter verbunden ist. Das Kabel ist recht kurz und steif, sodass sich der Adapter nicht optimal auf dem Schreibtisch in der gewünschten Position aufstellen lässt. Da Gummifüße fehlen, verrutscht das Dock auf der glatten Tischplatte.

Eine externe Stromversorgung benötigt das USB-C-Dock nicht zwingend. Das MacBook übernimmt dann die Stromversorgung. Das MacBook erwärmt sich dabei im Bereich der USB-C-Schnittstelle, an dem das Dock angeschlossen ist, spürbar.

Test Vanmass USB-C-Hub 9 in 1 Preisgünstiges USB-C-Dock für MacBook Pro und MacBook Air von oben

Für den stationären Betrieb bietet es sich deshalb an, das USB-C-Netzteil des MacBook direkt an die dafür vorgesehene USB-C-Schnittstelle des Docks anzuschließen. Nach Angaben von Vanmass sollen Netzteile bis zu 90 Watt Leistung angeschlossen werden können. Dann erhalten der Adapter und das MacBook den Strom vom Netzteil. Ausprobiert haben wir das mit einem 61-Watt-Netzteil von Apple an einem MacBook Pro 13 (Mid 2018). Eine stärkere Erwärmung als beim direkten Anschluss eines Netzteils an eine USB-C-Schnittstelle tritt dann nicht auf. Die USB-C-Schnittstelle des Adapters taugt ausschließlich zum Anschluss einer Stromversorgung.

Praktisch ist diese Lösung mit nur einem Anschlusskabel besonders für den stationären Einsatz. Dann reicht es aus, das Dock an das MacBook anzuschließen und Stromversorgung und Schnittstellen stehen sofort ohne weitere Anstöpselungsorgien zur Verfügung. Außerdem bleibt so eine weitere USB-C-Schnittstelle frei.

USB-A-Schnittstellen

Der Vanmass-Hub verfügt über vier USB-3.0-Schnittstellen mit einer maximalen Übertragungsgeschwindigkeit von 5 Gbit/s. Drei davon befinden sich an einer der langen Seiten, eine weitere an der gegenüberliegenden Seite. Der einzelne USB-Port unterstützt Fast Charge und liefert bis zu 2 A bei 5 V beispielsweise zum Aufladen von iPhone oder iPad.

Test Vanmass USB-C-Hub 9 in 1 Preisgünstiges USB-C-Dock für MacBook Pro und MacBook Air USB-Schnittstellen

Im Test haben wir an alle USB-Schnittstellen gängige USB-Hardware wie Speicherstick, externe USB-Festplatte, Drucker, Scanner, USB-Kopfhörer und eine Digitalkamera angeschlossen. In allen Fällen traten keine funktionalen Einschränkungen auf. Ein angeschlossener USB-Hub mit separater Stromversorgung funktionierte mit daran angestöpselten Geräten ebenfalls einwandfrei.

Wer ein Apple USB SuperDrive betreiben möchte, hat jedoch ein Problem, denn das funktioniert wie gehabt nur bei direkten Anschluss an die USB-(C-)Schnittelle eines MacBook. Ein SuperDrive mit USB-C-Anschluss bietet Apple nicht an, sodass man auf ein Adapterkabel oder einen USB-zu-USB-C-Adapter zurückgreifen muss.

Speicherkarten-Lesegerät

Der integrierte Card-Reader liest und beschreibt SD- und microSD-Karten. Gleichzeitig können Sie nicht benutzt werden. Es wird lediglich die zuletzt eingesteckt Karte auf dem Schreibtisch des MacBook als Laufwerk angezeigt.

Test Vanmass USB-C-Hub 9 in 1 Preisgünstiges USB-C-Dock für MacBook Pro und MacBook Air SD-Leser und Fast Charge

Im Test haben wir die Übertragungsgeschwindigkeit mit einer Sandisk Extreme Pro UHS-I SD-Karte mit 64 GByte Speicherkapazität getestet. Die Karte soll laut Hersteller 95 MByte/s beim Lesen und 90 MByte/s beim Schreiben erreichen. Im Kartenleser des Vanmass USB-C-Hub erreichte beim Lesen durchschnittlich 39,9 MByte/s, beim Schreiben 36,2 MByte/s. Beim Lesen und Schreiben wurden fast die Maximalwerte der Karte erreicht. Vanmass gibt für das Lesegerät eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 100 MByte/s beim Lesen an.

HDMI-Anschluss

Über den HDMI-Anschluss des Vanmass-Adapters und ein passendes Kabel verbindet man das MacBook mit einem Monitor oder Beamer. Wie bei allen günstigen USB-C-Adaptern ist die Bildwiederholfrequenz eingeschränkt. Bei 1080p sind es 60 Hz, bei 4K-Auflösung lediglich 30 Herz.

Test Vanmass USB-C-Hub 9 in 1 Preisgünstiges USB-C-Dock für MacBook Pro und MacBook Air Ethernet und HDMI

Im Test haben wir einen Dell Monitor mit einer Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln (WUXGA) und einen LG 4K-Monitor mit einer Auflösung von 3440 x 1440 Bildpunkten angeschlossen. In beiden Fällen war die Anzeige eher matschig und wirkte unschärfer als beim Direktanschluss über DisplayPort bzw. USB-C. Auch die Farbdarstellung und der Kontrast fielen sichtbar ab. Im 4K-Modus machte sich die niedrige Bildwiederholrate deutlich negativ bemerkbar. Bei beiden Auflösungen sollte man auf das Durchschleifen des Bildsignals über das Dock deshalb besser verzichten und lieber in ein HDMI-zu-USB-C-Kabel investieren, besser noch den Monitor über DisplayPort oder Thunderbolt 3 direkt anschließen, sofern der Monitor diese Schnittstellen besitzt. Dann muss man allerdings in Kauf nehmen, ein weiteres Kabel anstöpseln zu müssen.

Ethernet-Adapter

Der integrierte Gigabit-Ethernet-Adapter wurde nach dem ersten Anschließen unter macOS 10.14.3 Mojave sofort erkannt. Weitere Installationen, etwa von Treibern, waren nicht notwendig. Die Anbindung erfolgte mit einem Gbit/s.

Betriebstemperatur

Im Betrieb erhitzt das Vanmass USB-C-Dock bei Direktanschluss an einen USB-C-Port eines MacBook Pro 13 (Mid 2018) auf stellenweise 35,8 °C. Beim Anschluss eines 61-Watt-Netzteils am Dock konnten wir an der Aluminium-Oberfläche keinen weiteren Temperaturanstieg messen. Die Erwärmung ist in beiden Fällen recht hoch.

Fazit

Der Vanmass USB-C-Hub 9 in 1 (Amazon Partner-Link) besitzt eine gute Schnittstellen-Auswahl. Bis auf den HDMI-Anschluss, der das Bildsignal negativ beeinträchtigt, gibt es an der Performance der übrigen Schnittstellen nichts zu beanstanden. Auch der günstige Preis und die sehr gute Material- und Verarbeitungsqualität überzeugen.

Test Vanmass USB-C-Hub 9 in 1 Preisgünstiges USB-C-Dock für MacBook Pro und MacBook Air Dock von unten

Der Adapter wird jedoch im Betrieb sehr warm. Durch das kurze, steife Anschlusskabel und die fehlenden Gummifüße lässt er sich mitunter nicht optimal auf dem Schreibtisch positionieren. Wen das nicht stört, der erhält ein gutes USB-C-Dock, um einem MacBook zu mehr Schnittstellen zu verhelfen.